So findet ihr die passende Netzwerkkamera

So findet ihr die passende Netzwerkkamera

Request failed.

Bei über 150.000 Einbrüchen pro Jahr ist es sinnvoll, auch zuhause sein Anwesen sicher zu gestalten! Es ist auch gar nicht so teuer, sein Privathaus oder seine Firma mit Hilfe von Videoskameras zu überwachen. Am Besten eignen sich dafür eine Netzwerkkamera, die auch als IP-Camera (= Internet Protocol Camera) bezeichnet wird. Der aufgenommene Videostream kann direkt im lokalen Netzwerk angesehen werden, indem ihr die IP-Adresse der Kamera in dem Browser eingebt und euch so auf der Kamera einloggt. Entsprechende Kameras findet ihr im Internet auch unter der Bezeichnung: CCTV (Closed Circuit Television). Es gibt eine Vielzahl an Apps für das Smartphone zum Betrachten der Webcams. Hier kann ich tinyCam Monitor PRO uneingeschränkt empfehlen!

So findet ihr die passende Netzwerkkamera

Von der Bauart her unterscheidet man grundsätzlich natürlich erstmals Indoor- und Outdoor-Überwachungskameras, also ob im Gebäude oder im Freien installiert werden.

Zudem gibt es verschiedene Bauformen u.a. „Dome“, „Cube“ oder „Bullet“:

Verschiedene Netzwerkkameras
Verschiedene Netzwerkkameras

Cube-Kameras gibt es eigentlich nur für den Inndoorbereich, Bullet-Kameras finde ich persönlich „bedrohlich“ und optisch wirklich nicht schön, jedoch haben Dome-Kameras oftmals den Nachteil, dass sie sich hinter einer halbrunden Schutzscheibe befinden, so wie hier:

Dome Netzwerkkamera
Dome Netzwerkkamera

Wenn es nun regnet, so läuft das Wasser daran herab und getrocknet hinterlässt es Wasserflecken. An dieser abgerundeten Scheibe reflektiert sich oftmals auch das Infrarotlicht, das bei Nacht aktiviert wird. Hiermit habe ich selbst schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht.

Da es eine große Vielzahl an Kameras gibt, möchte ich hier nur auf die grob Kenndaten eingehen und eine IP-Cam vorstellen, die ich auch selbst im Einsatz habe. Es kommt hier wirklich auf die Fakten an und nicht auf den Namen des Herstellers! Gerade in diesem Bereich wird oftmals ein und dasselbe Modell nur verschieden gelabelt verkauft. Kursiv habe ich eigene Erfahrungswerte ergänzt.

 

Auf folgende Merkmale solltet ihr beim Kauf einer Netzwerkkamera achten:

Hardware

  • Auflösung des Bildes in Megapixel
    sollte min. HD, wenn nicht Full HD sein
  • Zoomfaktor
    ist ne tolle Sache, ich habe eine 18x, bei der ich den Zoom nicht missen möchte(!), allerdings war ich vom 30x Zoom enttäuscht, da hätte ich mir mehr erwartet
  • Weitwinkelobjektiv
    sollte man nehmen, wenn man es aufgrund der Gegebenheiten benötigt
  • PTZ (Pan Tilt Zoom, also Schwenk-Neige-Zoom Funktion bei Kameras)
    kann sinnvoll sein, allerdings sollte sich im klaren sein, dass dies verschleißanfälliger sind und mehr Strom benötigen, zudem sollte man auch im Ruhezustand einen zufriedenstellende Einstellung treffen können
  • PIR (Passive Infrared, detektiert Temperaturänderungen)
    hilft Fehlalarmen vorzubeugen!
  • IR-Funktionalität für die Nachtsicht (sichtbar in rot oder unsichtbar!) etvl. mit IR-Cut
    natürlich wichtig, falls diese nicht die ganze Nacht über rot leuchten sollen oder sie von der Leistung her nicht überzeugen, hier kann man auch einen externen IR-Strahler mit dem PIR-Sensor koppeln
  • Tonaufnahme & Audio-Ausgabe
    je nach Einsatz sinnvoll, meist nicht nötig
  • Speicherkartenslot für Überwachungsbilder
    oftmals sinnlos bei Outdoorkameras, wenn man eine Speichermöglichkeit für die Alarmbilder angebunden hat

Software

  • Bewegungserkennung( Motion Dection)
    optische Bewegungserkennung kann sinnvoll sein, muss aber gut programmiert worden sein! Ich hatte es selbst schon, dass es bei Regen, Nebel oder Scheinwerferlicht beinahe zum Daueralarm gekommen ist. Bei Problemen kann eine Überwachung mit einer externen Software helfen oder eine Kombination mit dem PIR-Sensor
  • einstellbare Alarmoptionen: lokale Bild-/Videoaufnahme, Push-Email, SMS Benachrichtigung, FTP-Upload, Cloud-Einbindung
    je nach Bedarf, bei mir regelt alles die App tinyCam Monitor PRO
  • ONVIF-Stream, H.264, H.265
    ONVIF ist der Standart, diesen sollte die Netzwerkkamera unbedingt unterstützen!
  • Oberfläche zum Konfigurieren der Eigenschaften
    hier gibt es große Unterschiede, persönlich finde ich, dass Hikvision das Backend am übersichtlichsten gestaltet hat
  • QR-Codes
    eigentlich unnötig, in diesem Artikel habe ich beschrieben, wie ihr auch so eure IP-Kamera im Netzwerk findet (die default IP findet ihr zudem meist auch auf der Packung)

Achtung, viele Netzwerkkameras benötigen immer noch den Internet Explorer (IE), als Browser um sie zu konfigurieren!! Die ist dann nicht mit dem Edge Browser o.ä. möglich!

 

Nun zu den Anschlüssen:

  • Wireless oder LAN Anschluss
    wenn möglich ist LAN natürlich dem WLAN vorzuziehen
  • DC IN für die Versorgung, alterantiv gibt auch welche mit Batterie-Versorgung, dies sollte aus meiner Sicht aber nur als Notlösung gesehen werden
  • optional alternative Versorgungsmöglichkeit über PoE
    eigentlich super, da man sich ein zusätzliches Kabel sparen könnte, oftmals jedoch problematisch im Einsatz (dazu mehr in diesem Artikel)
  • Audio-IN und Audio-OUZ
  • Alarm-IN und Alarm-OUT
    kann sinnvoll sein, um externe Signalleuchte oder IR-Strahler anzuschließen oder auch um das Signal eine PIR Melders zu integrieren
Anschlüsse der Netzwerkkamera
Anschlüsse der Netzwerkkamera

Günstig und gut finde ich folgende IP-Cam:

Diese IP-Kamera ist teilweise bereits für etwas mehr als 100 EUR zu erhalten. Das Bild ist wirklich gut und wir haben sie bereits seit mehr als einem Jahr problemlos im Einsatz!

Einziges Manko ist, dass ich den wahren stromverbrauch nicht finde. Bei den technischen Daten heißt es zwar, dass sie Nachts weniger als 12W benötigt, allerdings kann dies nicht sein, da sie bei einer Versorgung über PoE bei mir Nachts zusammenbricht.

Wenn ihr selbst schon Erfahrungen zu Netzwerkkameras gemacht habt, so schreibt könnt ihr diese gerne hier mit uns teilen! Und falls ihr Fragen habt, so helfe ich euch – soweit möglich – gerne weiter…

 

Erstellt von Lena

Hi, ich bin Lena und Blogge hier seit 2010 neben meinem Job über Themen, die gerade so anstehen, wie z.B. Versicherungen, Fotobücher, Wordpress, Lernspiele für Kinder, Musik uvm.! Dieser Blog ist entstanden, da wir sowohl privat als auch beruflich mit den unterschiedlichsten Themen konfrontiert sind und wir ohnehin dazu Recherchen machen. Da lag es nah, unsere Ergebnisse auch euch zur Verfügung zu stellen. Außerdem dient der Blog dazu, Fehler und Probleme, die bei uns im Zusammenhang mit Software und Technik aufgetreten sind, zu besprechen und euch eine passende Lösung dieser Probleme an die Hand zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.