Kräuter-Tinktur aus Heilpflanzen selber machen

Kräuter-Tinktur aus Heilpflanzen selber machen

Es gibt eine unwahrscheinliche Vielfalt an Heilpflanzen, die uns die Natur bietet. Denn nicht umsonst heißt es gegen jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen!

Es lohnt sich – bevor man zur Medikamentenschachtel greift – sich ein Heilkräuterbuch genauer anzuschauen.

Ein ganz tolles und umfangreiches Buch, das in keinem Haushalt fehlen sollte ist hier “Die Kräuter in meinem Garten”.

[ama_image asin=”3902134798″ number=”16″ link=”1″ size=”600″ align=”center”]

Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick, über die 400 (!!) wirksamsten Heilkräuter, mit Bilder, Sammelzeiten, Anwendungen, verschiedenen Rezepten, zudem auch Homöopathie, Bach-Blüten, Schüßler Salze, Bienenprodukte…

Doch nun zum eigentlichen Thema,die Tinktur:

Löwenzahntinktur
Löwenzahntinktur

Was ist eine Tinktur?

Eine Tinktur ist ein Extrakt, der aus Planzen mithilfe eines alkoholischen Lösungsmittels hergestellt wird. Diese konzentrierten Kräuterauszüge, werden oft auch als Mazeration, Elixiere und Essenzen bezeichnet. Sie sind über Jahre haltbar und der Wirkstoffgehalt ist sehr hoch! Tinkturen können vielfältig eingesetzt werden. Mehr dazu später in weiteren Artikeln.

Kräutertinkturen selbst gemacht

Das Erstellen einer Tinktur nimmt allerdings etwas Zeit in Anspruch. Es ist allerdings sehr, sehr einfach.

Das benötigt man für die Herstellung:

  • ein Glas oder eine Flasche
  • Kräuter / Wurzeln / Blüten, Mischungsverhältnis je nachdem
  • hochprozentigen Alkohol (min 40-45%), Doppelkorn / Wodka oder Alkohol aus der Apotheke
  • dunkle Glasflaschen für die Aufbewahrung der fertigen Tinktur

Erst wird ein Ansatz mit Alkohol und den Kräutern / Wurzeln / Blüten zubereitet. Wichtig ist, dass die pflanzlichen Stoffe vollständig vom Alkohol bedeckt sind!

Diese Mischung wird nun hell oder dunkel gestellt (hier teilen sich die Meinungen) und täglich geschüttelt. Je nachdem benötigen die Tinkturen zum Ziehen zwischen mehreren Tage bis hinzu einigen Wochen. Nun kann die fertige Tinktur mit einem Kaffeefilter gefiltert werden und in eine dunkle Flasche abgefüllt werden. Prima eignet sich auch ein Verschluss mit Pipette. So kann man die Tinktur in den Mund oder in Flüssigkeit geben, oder auch bequem Salben, Haarwasser und Shampoos herstellen.

Beispiele für wirksame Tinkturen, die in keinem Haushalt fehlen sollten:

  • Baldriantinktur aus den zerkleinerten Wurzeln des Baldrians
  • Johanniskrauttinktur aus den gelben Blüten des Johanniskrauts
  • Ringelblumentinktur aus den Blüten der Ringelblume
  • Brennesseltinktur aus den Brennesselblättern für die Gelenke
  • Löwenzahntinktur aus den Löwenzahnwurzeln
  • Goldrutentinktur aus Blüten und Blättern für die Niere

Nun viel Spaß beim Erstellen eurer eigenen Naturapotheke!!

 

 

Erstellt von Lena

Hi, ich bin Lena und Blogge hier seit 2010 neben meinem Job über Themen, die gerade so anstehen, wie z.B. Versicherungen, Fotobücher, Wordpress, Lernspiele für Kinder, Musik uvm.! Dieser Blog ist entstanden, da wir sowohl privat als auch beruflich mit den unterschiedlichsten Themen konfrontiert sind und wir ohnehin dazu Recherchen machen. Da lag es nah, unsere Ergebnisse auch euch zur Verfügung zu stellen. Außerdem dient der Blog dazu, Fehler und Probleme, die bei uns im Zusammenhang mit Software und Technik aufgetreten sind, zu besprechen und euch eine passende Lösung dieser Probleme an die Hand zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.